Thüringer Landesprogramm
Hochwasserschutz 2022-2027

Extreme Wetterereignisse treten immer häufiger auf. Zuletzt hat das Hochwasser 2013 mit Schäden von mehr als 450 Mio. Euro deutlich gemacht, dass wir immer mehr Schutz brauchen. Vollständigen Schutz vor Hochwasser kann es nicht geben. Das zeigte das Hochwasserereignis im Mai/Juni 2013. Einige Deiche sind aufgrund der hohen Gewässerabflüsse gebrochen. Die Thüringer Talsperren und die Einsatzkräfte sind an ihre Leistungsgrenzen gekommen.

Im Sommer 2021 kam es in Thüringen fast flächendeckend zu zahlreichen Starkregenereignissen u.a. in Ilfeld, Altenburg und in Wutha- Farnroda (Mosbach). Dort standen Keller unter Wasser, Straßenpflaster und Autos wurden weggespült, Grundstücke und Häuser überschwemmt.

Die Naturgefahr Hochwasser ist nicht zu verhindern. Die dadurch entstehenden Schäden können jedoch begrenzt werden. Das Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz zeigt Möglichkeiten der Schadensbegrenzung auf. Gemeinsam mit den Thüringer Gemeinden, Gewässerunterhaltungsverbänden und Behörden erfolgte die Erarbeitung eines Managementplans. Dieser ist für den Hochwasserschutz in Thüringen neu ausgerichtet.

Es gilt, wo es möglich ist, den Bächen und Flüssen wieder mehr Raum zu geben und technische Maßnahmen auf den Schutz von Siedlungen und wichtiger Infrastruktur zu begrenzen. Weiterhin werden neben baulichen Maßnahmen die Bereiche der Bau- und Flächenvorsorge, der Informations- und Verhaltensvorsorge und der Gefahrenabwehr einbezogen. Natürliche und artenreiche Gewässer sind die Grundlage für das Leben von Menschen, Tieren und Pflanzen. Mit den im Landesprogramm Gewässerschutz enthaltenen Maßnahmen soll dieser Lebensraum erhalten und verbessert werden.

Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz Projekte
Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz Deiche
Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz Überschwemmungsgebiete
Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz BürgerInnen
Thüringer Landesprogramm Starkregenvorsorge
Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz Überflutungsraum

Entstanden ist erstmals 2016 mit dem ersten Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz 2016-2021 ein konkreter Fahrplan für Thüringen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes. Mit dem aktuellen Landesprogramm Hochwasserschutz 2022-2027 wurde das erste Programm fortgeschrieben. In diesem sind die Maßnahmen enthalten, die von den Städten, Gemeinden, Gewässerunterhaltungsverbänden sowie den zuständigen Bau-, Landesplanungs-, Innen- und Umweltressorts geplant wurden. Herzstück des Landesprogramms Hochwasserschutz sind die integralen Hochwasserschutzkonzepte.  Mit diesen soll der ganzheitliche Ansatz im Hochwasserschutz gewährleistet werden. Neben technischen Maßnahmen spielen vor allem die Wiederherstellung des Wasserrückhalts in der Fläche, die Flächenvorsorge durch das Freihalten des Hochwasserabflusses, konkrete Objektschutzmaßnahmen und die Gefahrenabwehr vor Ort eine maßgebliche Rolle. Bis 2023 sollen für alle Gewässer erster Ordnung die integrales Hochwasserschutzkonzepte fertiggestellt werden.

Download des Landesprogramms Hochwasserschutz

Das Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz besteht aus einem Textteil und einem Maßnahmenteil. Beide Teile sind in einer PDF-Datei zusammengefasst.

Textteil des Landesprogramms Hochwasserschutz

Maßnahmenteil des Landesprogramms Hochwasserschutz

Im Maßnahmenteil sind alle gemeldeten Maßnahmen gelistet, die zur Verbesserung des Hochwasserschutzes ab 2022 bis Ende 2027 umgesetzt werden sollen.

Thüringer Landesprogramm Hochwasserschutz 2022-2027
Menü

Sie möchten stets über unsere aktuellsten News benachrichtigt werden?
E-Mail eintragen